Eine Mitarbeiterin von Nothing zeichnet die komplexen Beziehungen zwischen den unterschiedlichen Teilen des Agate-Portals an einem Whiteboard auf.

Bedienbar und barrierefrei: Das Landwirtschaftsportal Agate des Bundes

21.03.19

Gemeinsam mit dem Bundesamt für Landwirtschaft überarbeiteten wir das Landwirtschaftsportal Agate, das von rund 100’000 Personen genutzt wird. Im Fokus standen Bedienbarkeit und Barrierefreiheit.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das hochfrequentierte Portal Agate des Bundesamts für Landwirtschaft wurde radikal reduziert und so für landwirtschaftliche Nutzer*innen wie auch Amtsmitarbeitende vereinfacht.
  • Nothing begleitete das Projekt von Kontextanalyse bis zur finalen Umsetzung mit Research-, Design- und Frontend-Entwicklungsleistungen.
  • Insbesondere halfen wir, das Agate-Portal barrierefrei zu machen (WCAG-Level AA).

Das Projekt

Agate („Agriculture, Animaux, Alimentaires“-Gate) ist das zentrale Portal des Schweizerischen Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW), das als Einstiegspunkt zu verschiedenen Systemen dient, auf denen z. B. Daten für die Direktzahlungen und Tierseuchengesetzgebung erfasst werden. Das Portal wird von gut 100‘000 Menschen unterschiedlichen Hintergrundes genutzt – von Landwirt*innen über Pferdebesitzer*innen zu administrativen Mitarbeitenden von Bund und Kantonen. Gemeinsam mit verschiedensten Stakeholdern des BLW reduzierten wir die Komplexität des Portals. Im Fokus standen dabei optimale Bedienbarkeit (Usability) und Barrierefreiheit (Accessibility).

Ein Wort unserer Kundin

Wiebke Egli vom Bundesamt für Landwirtschaft sagt über unsere Zusammenarbeit:

Durch den frühen Einbezug und das wiederholte Testen mit künftigen Usern konnte die Komplexität des Portals massgeblich reduziert und Abläufe deutlich optimiert werden. Die Mitarbeitenden der Nothing AG haben das Vorhaben mit ihrer ergebnisoffenen Befragung der Stakeholder begonnen. Die unterschiedlichen Bedürfnisse und Anforderungen mussten gegen viele Einschränkungen und Vorgaben im Bundesumfeld abgewogen werden. Dank dem im Verlauf des Projektes gewonnen gemeinsamen Verständnisses und der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten konnte das Projekt sehr erfolgreich (in Zeit, Budget und Qualität) umgesetzt werden. Das Resultat spricht für sich und die Arbeit der Nothing AG.

Unsere Arbeit im Detail

  1. Wir begannen mit einer Kontextanalyse. Basierend auf Analytics-Daten und Gesprächen identifizierten wir unterschiedliche Nutzer*innen, konkretisierten Rahmenanforderungen verschiedener Ämter und schufen gemeinsam mit unserer Kundin ein klares Verständnis, wie die einzelnen Aspekte des Portals miteinander verknüpft sind.

  2. Basierend darauf wurde eine Designstrategie entwickelt, die sowohl die Bedürfnisse der Nutzer*innen als auch die der unterschiedlichen Ämter auf Bundes-, Kantons- und Gemeindeebene berücksichtigt. Bei der anschliessenden Ausarbeitung des Designs war zentral, dass unsere Hauptkontaktperson beim BLW direkt im Designprototypen Feedback geben konnte.

  3. Während des iterativen Designprozesses validierten wir unseren Ansatz mit unterschiedlichen Menschen, die den identifizierten Nutzer*innen entsprachen. Einmal mehr zeigte sich, wie wichtig der Einbezug echter Nutzer*innen ist, um falsche Annahmen zu widerlegen und neue Aspekte zu entdecken: Aus Analytics-Daten lässt sich zum Beispiel nicht herauslesen, dass das Portal teilweise statt von Landwirt*innen von deren computer-affinen Bekannten benutzt wird.

  4. Schliesslich setzten wir das Design in enger Zusammenarbeit mit dem ISCeco, dem Informatik-Leistungserbringer des Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung, um. Insbesondere coachten wir ISCeco in Bezug auf Barrierefreiheit und unterstützten das Projekt, die WCAG-Zertifizierung AA zu erreichen. Die Barrierefreiheit des Portals wird zurzeit durch die Stiftung „Zugang für Alle“ überprüft.

Weitere Fragen zum Projekt oder generell unserem Angebot? Melde dich einfach bei Manuel Zehnder (meta@nothing.ch).